Login  

   

April 2019

Die Privat-Musikkapelle Scherpenseel 1906 zählt sicherlich zu den beliebtesten musikalischen Kulturträgern der Stadt Übach-Palenberg. Dies unterstrich auch der überaus gute Besucherzuspruch zum Frühlingskonzert.

Der Vereinsvorsitzende Bernhard Barwinski konnte die Zuhörer zu diesem Konzerterlebnis in der Mehrzweckhalle Scherpenseel begrüßen. Die Privat-Musikkapelle hatte zur Einstimmung auf den Frühling nicht nur das eigene „große“ Orchester und sein Jugendorchester aufgeboten, sondern auch mit dem geschätzten Geilenkirchener Chor O-Ton erstmalig ein Vokalensemble eingeladen. So konnte den Konzertbesuchern ein sehr abwechslungsreiches Programm geboten werden.

Der Chor O-Ton begeistere das Publikum mit seinem modernen Repertoire. Bekannte Popsongs neu arrangiert sind das Markenzeichen des Chores, der etwa bei seinen Auftritten in der Kapelle des Loherhofs stets die Zuhörer bewegte und mitriss. Das Jugendorchester der Privat-Musikkapelle Scherpenseel war bislang nur bei kleineren Feiern in Erscheinung getreten. Beim Frühlingskonzert hatte es seinen ersten großen Auftritt. Es bewies seine beachtenswerten Fortschritte etwa bei der Darbietung des Abba-Klassikers „The winner takes it all”. „Let it go“ aus dem Disneyfilm „Die Eiskönigin“ wurde mit einem Oscar prämiert. Das Scherpenseeler Jugendorchester erhielt für seine Interpretation einen begeisterten Applaus des Publikums. Eine Mischung aus kirchlicher und nachtclubähnlicher Atmosphäre erzeugten die jungen Musiker mit der Aufführung des Welthits „I will follow him“ aus dem Film „Sister Act“.

Dem „großen“ Orchester war der zweite Programmteil vorbehalten. Clarissa Engels führte gewandt und informativ durch das Programm, das mit dem Marsch „Zacatecas“ eröffnet wurde. Abwechselnd zum Konzert „Faszination Musik“, das die Privat-Musikkapelle Scherpenseel im Pädagogischen Zentrum der Stadt Übach-Palenberg spielt, dirigiert der Orchesterleiter Günter Preuth im Heimatort Scherpenseel das Frühlingskonzert. Preuth leitet das Orchester bereits seit über 30 Jahren mit großer Hingabe. Vor vier Jahren hatte er zudem die Leitung des Jugendorchesters übernommen.

Die Privat-Musikkapelle besteht derzeit aus rund 70 aktiven Musikerinnen und Musikern, darunter sind mehr als ein Drittel Jugendliche. Das Repertoire reicht von der konzertanten Blasmusik bis zur Unterhaltungsmusik. Nach dem eleganten, mexikanischen Eröffnungsmarsch „Zacatecas“ spannte die Privat-Musikkapelle einen kurzweiligen musikalischen Bogen von Märschen über die Klassik bis zum Pop.

Schon bei der Fanfare „Flight to the unknown world“ (Flucht in die unbekannte Welt) zeigten sich die Scherpenseeler von einer ganz anderen Seite. Dieses anspruchsvolle Musikstück des Komponisten Satoshi Yagisawa bot dem Orchester die Möglichkeit, die ganze Bandbreite seines Könnens vorzuführen. Die Kombination aus einer strahlenden Fanfare und einem dramatischen Choral überzeugte das Publikum schnell von den Qualitäten dieses Blasorchesters.

Es folgten ein Medley von Frank Sinatra-Klassikern und, ebenso stark präsentiert, aber ganz anders geartet, ein Medley von Liedern der Münchener Freiheit. Mit „ In Treue fest“ von Carl Teike schloss sich ein weiterer Marsch an. Aus der Welt der Marschmusik ging es gleich weiter in die Golden Sixties, ein Popmusik-Medley aus den 1960er Jahren. Der San Carlo-Marsch vereinte das „große“ Orchester und das Jugendorchester zum Abschluss eines vom Publikum hervorragend aufgenommenen Frühlingskonzertes.

Quelle: Dettmar Fischer - Aachener Nachrichten

   
© Privat-Musikkapelle Scherpenseel 1906 e.V.